ATEM – Der Weg in Deine Mitte

von Silke Bader (Kommentare: 1)

Nutze die Kraft des Atems für Deine Meditation im Alltag

Unser Atem ist ein kosmischer Strom, der uns durch unser ganzes Leben begleitet. Er ist das grundlegende Lebenselixier, das uns am Leben erhält. Seit alters her wird der Atem als Weg der Kontemplation und Meditation genutzt, denn in ihm kommt der ewige Rhythmus von Einatmen und Ausatmen, Werden und Vergehen, Expansion und Kontraktion, etc. zum Ausdruck. Wir leben in dieser Dualität, in einem steten Wechsel des Kräftespiels, in dem es immer wieder darum geht, unsere eigene Mitte zu finden und zu bestimmen.

Der natürliche Fluss unserer Atmung ist eine tiefe Bauchatmung. Unsere Bauchdecke hebt und senkt sich spürbar, es entsteht Raum in unserem Bauch und damit auch in unseren Emotionen. Wenn wir in Stress geraten, atmen wir nur noch in einer flachen Brustatmung in unseren oberen Brustkorb hinein. Es ist eine angespannte Haltung der Enge und Starre, die Atemfrequenz wird schneller und flacher, bisweilen gerät unser Atem auch ins Stocken. Wir nehmen uns weniger Raum für unsere Gefühle, denn dieser Aktionsmodus ist auf schnelles (Re-)Agieren ausgerichtet. In der tiefen Bauchatmung hingegen tritt augenblicklich Entspannung ein. Wir erlauben es uns, tief durchzuatmen und nehmen uns dafür innerlich und äußerlich den Raum des Innehaltens und der Bewusstwerdung. Wir können somit unmittelbar nachempfinden, wie sehr unser Atem mit unserem emotionalen Erleben verknüpft ist.

Mit diesem Wissen können wir den Atem nutzen, um tiefer in unser Befinden und den Augenblick einzutauchen. Denn Atmen können wir nicht auf „Vorrat“, jeder Atemzug geschieht ganz natürlich in seinem eigenen Fluss im Hier und Jetzt. Die Bewusstwerdung des Atems bringt uns somit in den Augenblick. Wir lenken unsere Aufmerksamkeit aus den Gedanken in unseren Körper und beginnen, uns wieder wahr-zu-nehmen. Viel zu oft sind wir in unserem Gedankenkarussell gefangen und spüren uns gar nicht mehr richtig. Der Atem ist somit der effektivste „Meditationslehrer“, der Dir in jedem Augenblick und jeder Lebenssituation zur Verfügung steht.

Wie kannst Du nun Deinen Atem konkret für die Meditation nutzen?

Beginne zunächst damit, stiller Zeuge Deines Atems zu sein. Versuche, ihn nicht zu beeinflussen oder verändern zu wollen, sondern beobachte, wie dieser stete, unendliche Strom der Lebensenergie in Dir pulsiert. Indem Du Deine Wahrnehmung auf Deinen Atem lenkst, wirst Du feststellen, dass sich die Atemzüge automatisch verlängern und verlangsamen. Du beginnst, Dich zu entspannen…

Bleibe mit Deinem Atem verbunden. Werde eins mit ihm. Es ist der universelle Strom der Lebensenergie, der in Dir pulsiert. Stelle Dir vor, wie die Wellen Deines Ein- und Ausatmens Dich durchströmen. Und genieße es, dass Du nichts dafür tun musst: ES atmet Dich. Was für ein Wunder und Geschenk, das Dir gegeben ist. In genau diesen Augenblicken des Erlebens Deines Atemstromes bist Du ABSOLUT gegenwärtig. Keine Vergangenheit, keine Zukunft. Du bist präsent im Hier und Jetzt, die einzige Zeit, die wirklich existiert.

Spüre nun Deinen Körper. Wie fühlt sich Dein Körper an? Welche Gefühle kannst Du wahrnehmen? Atme ruhig und gelassen weiter. Wenn Gedanken auftauchen, lasse sie mit dem Ausatmen wie Wolken am Himmel weiterziehen und lenke Deine Aufmerksamkeit in Deinen Körper zurück. Der Kontakt zu Deinen Gefühlen ist elementar. Indem Du Dich entspannst, verbindest Du Dich mit tiefen Gefühlen des Wohlbefindens, der Freude und der Liebe, die sich an nichts Äußerem festmachen. Du bist dieses Erleben, diese Gefühle sind Dein Urzustand. Nun öffnet sich ein Raum der Erkenntnis in Dir. Freiheit entsteht, wenn wir erleben, dass wir unseren Emotionen nicht ausgeliefert sind, sondern dass wir uns bewusst in einen Urzustand des Seins, der Freude und der Liebe hineinentspannen können. Vielleicht braucht es am Anfang etwas Übung und Geduld, bis Du dieses Aha-Erlebnis zum ersten Mal wirklich spüren kannst. Aber der Weg lohnt sich! Und jede Atemmeditation, die Du Dir schenkst, ist eine Zeit, die Dich tiefer bei Dir selbst ankommen lässt. Du erlebst, dass Du selbst Einfluss nehmen kannst auf Dein Wohlergehen und fühlst Dich nicht länger als Opfer Deiner Lebensumstände. Atme Dich frei von allen Sorgen und Belastungen und spüre, wie neuer Raum in Dir entsteht, in Deinen Gedanken und in Deinen Gefühlen.

Und zu guter Letzt kannst Du Deinen Atem auch mit Wortschwingungen verbinden und aufladen, die Du durch Deinen Körper strömen lässt. Denke beim Einatmen „ICH BIN Liebe“ und denke beim Ausatmen „Ich liebe“. Finde dabei einen Atemrhythmus, der sich gut für Dich anfühlt und atme diese Gedankenenergien einige Male tief ein und aus. Diese Übung kannst Du jederzeit und überall für Dich anwenden, um Dich zu entspannen und mit der universellen Lebensenergie zu verbinden. Neue Kraft und Energie werden dadurch in Dir freigesetzt.

Ich wünsche Dir viel Freude und Erkenntnisse mit diesen Übungen. Gönne Dir Atempausen und erlebe die Freiheit Deines Seins.

Alles Liebe wünscht Dir von Herzen
Silke

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Kommentar von Angelika |

Von einer Freundin bekam ich vor einiger Zeit ein schönes Bild mit folgendem kalligraphiertem Spruch:

Atme
alles wird gut

Antwort von Silke Bader

ALLES IST GUT ist auch eins meiner Lieblingsmantras!
Herzensgrüße von Silke

Artikel teilen

Newsletter

Eintragen und kostenloses eBook
„Erzengel & Farbstrahlen“ erhalten.


Silke Bader
+49 (0)8806.95 92 26