Wie Du in 5 SCHRITTEN Deine SCHWINGUNG erhöhst

von Silke Bader (Kommentare: 0)

Häufig erreicht mich die Frage: „Was kann ich tun, um meine eigene Schwingung anzuheben und sie hoch zu halten? Ich habe oft das Gefühl, mich von anderen Menschen oder Situation runterziehen zu lassen.“ Das ist tatsächlich ein elementares Thema, das sicherlich vielen von uns bekannt ist. Und so stelle ich Dir heute 5 Schritte vor, die Dir helfen, Deine Schwingung zu erhöhen und ein stabiles Energiefeld zu stärken.

Zunächst einmal stelle Dir bitte vor, dass Dich Deine Aura wie ein elektromagnetisches Feld umgibt. Dieses Feld ist aktiv und verändert sich von Sekunde zu Sekunde mit jedem Deiner Gedanken und Gefühle. Gefühle der Freude, Liebe und Dankbarkeit lassen helle Farben in der Aura erstrahlen und das Feld beginnt, sich auszudehnen. Angst, Neid, Ärger oder Groll sind hingegen Emotionen, die dunkle Farben in der Aura hinterlassen und das elektromagnetische Feld komprimieren. Angst erzeugt also Enge, unsere Schwingungsfähigkeit wird herabgesetzt. Wenn Du Dich eine Zeit lang aufmerksam beobachtest, wirst Du diese feinstofflichen Veränderungen in Deinem Befinden wahrnehmen können, sowohl in Deinen Gefühlen als auch in Deinem körperlichen Empfinden. Und so ist Dein Körper ein feiner Sensor, mit dem Du erspüren kannst, wie es um Deinen eigenen „Schwingungsgrad“, Deine Befindlichkeit bestellt ist.
In diesem Zusammenhang sei noch erwähnt, dass unser Körper wie auch jedwede andere Materie nur in unserer Wahrnehmung fest erscheint. Die moderne Quantenphysik hat den Beweis erstellt, was den Sehern in frühester Zeit schon bewusst war: Alles, was ist, besteht aus Energie in unterschiedlichen Schwingungsgraden. Materie ist also genau genommen Energie, die sehr langsam schwingt und dadurch fest erscheint. Durch diese faszinierenden Erkenntnisse eröffnet sich uns ein neues Weltbild und auch ein Verständnis dafür, wie alles was ist, aus Energie besteht und auf einer tiefen Ebene miteinander verbunden ist.
Das elektromagnetische Feld unserer Aura wird also einerseits durch unsere eigenen Gedanken und Gefühle beeinflusst, darüber hinaus stehen wir aber auch mit anderen Feldern in Verbindung: zum Beispiel, wenn wir mit anderen Menschen interagieren oder die Energie von Orten und Plätzen wahrnehmen. Aber auch die nicht sichtbaren kollektiven (morphogenetischen) Felder, die von Menschengruppen erzeugt werden, können Einfluss auf uns nehmen.

Was bedeutet das nun für uns persönlich? Zum einen ist der Austausch von Energie und Information, wie er in Begegnungen stattfindet, anregend und förderlich für unsere Entwicklung. Jede Begegnung hinterlässt sozusagen Spuren in uns und regt uns zu neuen Gedanken und Sichtweisen an. Problematisch wird es nur, wenn wir als sensitive Wesen zu offen sind und alle möglichen Eindrücke ungefiltert in uns einströmen lassen. Wir verlieren den Kontakt zu unserer eigenen Mitte, fühlen uns verwirrt und oftmals auch beschwert von Energien, die wir aus dem Umfeld aufnehmen.
Wenn Du also spürst, dass Dein Energieniveau sinkt und Du Dich geistig matt, emotional traurig oder schwer und auch körperlich müde und erschöpfst fühlst, dann ist es Zeit, inne zu halten und Dich neu auszurichten. Denn die gute Nachricht ist: Wir können durch unsere Selbstfürsorge und Achtsamkeit unsere Schwingung erhöhen und bewahren.
Wie das möglich ist, zeige ich Dir in den folgenden fünf Schritten:

1. Schritt: Kläre Dein Energiefeld

Wenn Du spürst, dass Dich Energien aus Deinem Umfeld belasten, dann besteht der erste Schritt darin,  Dich aus der Situation zu lösen und für einen Augenblick zurückzuziehen. In der ständigen Interaktion und Vermischung von Energien können wir nur schwer unterscheiden, was das eigene Thema ist oder wo wir Gefühle und Energien von anderen aufnehmen. Fokussiere Dich also für einige Atemzüge ganz auf Dich selbst und beginne, Dich frei zu atmen. Lasse mit jedem Ausatmen Schwere und Belastungen los und atme mit jedem neuen Atemzug frische Energie und Klarheit ein. Stelle Dir vor, dass Dich Deine Aura wie ein Lichtei aus kristallklarer Energie umgibt. Mit jedem Atemzug klärt sich die Energie in diesem Feld immer mehr und beginnt, sich auszudehnen. Du gewinnst wieder inneren Raum, Weite und Klarheit. Lockere auch Deinen Körper, indem Du Dich schüttelst oder zu aktivierender Musik (tanzend) bewegst. So kannst Du alte Energien in Form von Anspannungen und Blockaden loslassen und Dein System befreien. Auch ein Spaziergang in der Natur hilft Dir, alte Energien loszulassen und Dich zu regenerieren. Über die Atmung und Bewegung Deines Körpers kannst Du wunderbar Blockaden lösen und neue Kraft und Energie aufbauen.


2. Schritt: Stabilisiere Dein Energiefeld

Visualisierungen sind sehr wirksam, um Deine Gedanken und Gefühle positiv zu verstärken und sogar die Selbstheilungskräfte Deines Körpers zu aktivieren. Es ist hilfreich, diese Visualisierungsübung am Morgen zu machen. Nimm dazu Kontakt zu Deiner inneren Mitte, Deinem göttlichen ICH BIN, auf. Dieser göttliche Funke repräsentiert Deine wahre Essenz aus Licht und Liebe. Stelle Dir vor, dass dieser heile Kern Deines Seins wie eine goldene Sonne in Dir leuchtet. Mit jedem Atemzug dehnt sich das goldene Licht Deiner inneren Mitte aus und erfüllt Deinen Körper und auch Deine Aura. Wenn Du Dich ganzheitlich erfüllt fühlst, dehnen sich die Strahlen noch weiter aus und durchfluten den Raum und den Ort, an dem Du Dich befindest. Spüre, wie sich die Energie in Dir und um Dich herum mehr und mehr anhebt. Licht und Liebe erfüllen Dein Sein und strömen in Deine Umgebung. In diesem hohen Lichtenergiefeld bist Du geschützt und geborgen. Nichts und niemand kann diese innere Zentrierung stören. Das Lichtei Deiner Aura ist erfüllt von kristallweißer und goldener Energie. Spüre die Stabilität dieses Energiefeldes und genieße das Gefühl, in Licht und Liebe geborgen zu sein.


3. Schritt: Drei magische Atemzüge

Wenn Du am Morgen die Aktivierung Deines Energiefeldes vorgenommen hast, kannst Du Dich jederzeit am Tag mit ein paar kurzen Atemzügen klären und zentrieren. Halte dazu kurz inne, schließe die Augen und lege Deine linke Hand auf Dein Herz. Atme drei Mal tief in Dein Herz ein und wieder aus. Mache Dir bewusst, dass Du die unerschöpfliche Energiequelle in Deinem Inneren trägst. Mit jedem Atemzug schöpfst Du neue Kraft, Liebe und Inspiration aus Deinem ICH BIN. Spüre, wie Du Ruhe und Zentrierung findest, unabhängig davon, was Dich im Alltag umgibt. Kehre dann erfrischt zu Deinen Aufgaben zurück und beobachte, wie Du aus dieser inneren Quelle Transformation bewirken kannst.


4. Schritt: Halte die Energie

Um Deine positive Energie zu halten, mache Dir zunächst bewusst, dass Energie immer im Fluss und in Bewegung ist. Es ist also ein dynamisches Gleichgewicht, das es zu stärken gilt. Wie eine Waagschale, die sich ständig ausgleicht, um ihre Mitte zu finden, braucht es in einem Moment Ruhe und im nächsten Moment vielleicht Aktivität und Handeln, um Deine Balance wieder herzustellen. Der Mittelpunkt und Ruhepol liegt in Deinem Herzen, in Deinem ICH BIN. Frage also Dein Herz, wenn Du Dich im Ungleichgewicht fühlst: Was brauche ich jetzt in diesem Moment? Und dann lausche auf die Stimme und Botschaft Deines Herzens. Indem Du Dich und Deine Bedürfnisse immer besser wahrzunehmen lernst, wirst Du selbst ausgeglichener, und das wiederum wirkt sich positiv auf die Menschen in Deiner Umgebung aus.


5. Schritt: Frequenzverstärker nutzen

Nachdem Du in den ersten Schritten mit Deiner inneren Welt gearbeitet hast, kannst Du auch ganz konkret in der Gestaltung Deiner „äußeren Welt“ für ein höheres Schwingungsniveau sorgen:

• Für mich sind Blumen absolute „Frequenzverstärker“. Ich stelle gerne eine Blume ins Bad und auf meinen Schreibtisch und erfreue mich an der Schönheit und Zartheit dieser Wesen. Wenn ich eine Blume aufmerksam betrachte, fühle ich, wie sich mein Herz öffnet. Ja, Blumen sind Lebewesen und sie können tatsächlich die Raumatmosphäre verwandeln.
• Des Weiteren habe ich das Ritual, jeden Morgen eine Kerze an meiner Marienfigur anzuzünden und mich mit Licht und Liebe zu verbinden. Ich bitte auch für Licht und Liebe in der Welt.
• Der Duft von Räucherwerk oder ätherischen Ölen versetzt mich ebenfalls in eine positive Stimmung und hebt die Energie in Räumen an.
• Und nicht zuletzt berührt mich Musik in jeder Zelle meines Seins. Je nach Stimmung lausche ich meditativer Musik oder tanze zu beschwingender Musik.

Was sind für Dich Frequenzverstärker, die Dein Wohlbefinden steigern? Nutze sie bewusst und pflege sie als kleine Rituale in Deinem Alltag. So kannst Du Dir immer etwas Gutes tun.

Nun hast Du einige Anregungen erhalten, um Dich mit Deiner Schwingung auszurichten. Wichtig ist, liebevoll mit Dir selbst zu sein, gerade dann, wenn Du das Gefühl hast, Dich in alten Mustern verfangen zu haben. In jedem Augenblick können wir neu anfangen! Entwickle „Engelsgeduld“ mit Dir selbst und fasse Mut, Dich und Deine Einstellungen zu verändern. Schritt für Schritt wirst Du erleben, wie sich durch Deine positiven Gedanken und Gefühle Deine innere und äußere Welt zu wandeln beginnt. Das stärkt das Vertrauen in Deine Kraft und Selbstwirksamkeit. Und das Licht und die Freude, die Du in Dir selbst verstärkst, sind darüber hinaus ein Segen für Deine Umgebung und die Welt.

So wünsche ich Dir viel Freude am Sein und grüße Dich in inniger Verbundenheit
Deine Silke

Ich freue mich über Anregungen und Kommentare zu dem Artikel! Schreibe mir auch gerne, welches Thema Dich bewegt, über das Du hier gerne mehr lesen würdest.

Artikel teilen

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Artikel teilen

Newsletter

Eintragen und kostenloses eBook
„Erzengel & Farbstrahlen“ erhalten.


Silke Bader
+49 (0)8806.95 92 26